Über mich

 

1994 begann meine Suche nach Alternativmethoden aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie.

Um einen Einblick in die Homöopathie zu bekommen, besuchte ich die Akademie für Homöopathie in Gauting bei München. (www.homoeopathie-forum.de)

Tief beeindruckt von der Wissenschaft der Homöopathie und deren "Menschenanschauung" begann ich eine dreijährige Ausbildung. So wurde die Homöopathie mehr und mehr zu einem wichtigen Lebensinhalt, der ich mich von Herzen widmete.

Meine medizinische Heilpraktikerausbildung absolvierte ich in Schwandorf an den Schmid - Döpfer Schulen. (www.schmid-doepfer.de)

Seit Mai 2000 führe ich meine eigene Praxis. (FOTO)

Im Dezember 2003 erwarb ich die "Homöopathie - Qualifikation". Nach 2009 habe ich nicht mehr an dieser Qualifikation festgehalten, da sich meine Arbeitsweise gravierend geändert hat.

Auf der Suche, meine Behandlungsmethode zu optimieren, wandte ich mich vermehrt der biologischen Therapie zu.

Ich erlernte den Umgang mit dem Blutdunkelfeld und dem Rebatestgerät der Fa. Rubimed. Hiermit kann ich hervorragende Diagnostik leisten.

 Auch lege ich bei meiner Behandlung besonderen Wert auf familiensystemischen Einfluß. Das Verständnis dafür erwarb ich von einem hervorragenden Therapeuten (www.naturheilkundliche-psychotherapie.de).

Derzeit behandle ich fast ausschließlich mit spagyrischen Essenzen (www.phylak.de).

Diese Form der Spagyrik hat sich zwischenzeitlich für mich am wirkungsvollsten erwiesen.

 

Regelmäßige Fachfortbildungen sind mir nach wie vor sehr wichtig. 

 

Ein besonderes Anliegen ist mir „ Hilfe zur Selbsthilfe“ (sehen Sie sich dazu auch meine aktuellen Kurse und Vortragstermine an). So arbeite ich in der Erwachsenenbildung an der Volkshochschule (www.vhs-tirschenreuth.de), Kath. Erwachsenenbildung, Bauernverband, aber auch in Kindergärten und gemeinnützigen Vereinen.

Mein besonderes Herzblut gilt meinem spagyrischen Arbeitskreis. Für mich ist die Spagyrik ein ganz großes Geschenk von einer ganz hohen Intelligenz an uns Menschen und dies versuche ich liebevoll weiterzugeben.

Privat bin ich verheiratet und habe vier Kinder und ein Enkelkind. Mein Mann und ein ganz „guter Geist“  sorgen dafür, dass ich den Rücken frei habe für Patienten und Bildungsarbeit. (FOTO)